Die besten Tipps gegen Milben!

veröffentlicht am 14. Juli 2016 in Ratgeber: Staubsauger kaufen! von

Sie befinden sich einfach überall , bloß wir sehen sie nicht: Milben!

Milben bzw. Hausstaubmilben sind unsere ständigen Begleiter ob wir das wollen oder nicht. Eigentlich ist das kein Problem, aber manche Menschen besitzen eine Milbenallergie bzw. Haustauballergie. In diesem Beitrag werden wir ihnen die besten Tricks und Tipps gegen diese kleinen Mitbewohner zeigen, damit sie weniger mit weniger Nießen durch den Alltag gelangen.

Hier erstmal ein paar kleine Fakten:

Milben sind extrem kleine Lebewesen, die wir nicht mit bloßen Auge wahrnehmen können, zudem sind diese auch blind. Dem ein oder anderen könnte es vielleicht ekeln, wenn er wissen würde ,das wir mit Millionen von diesen winzigen Tierchen zusammen in einem Haushalt leben.

Was sind Milben und was fressen sie?

Diese kleinen Spinnentierchen, können sie sich als einMüllfresser vortellen: Ihre Lieblingsspeisen sind Hautschuppen von Menschen und Tieren, Schimmelpilze stehen außerdem noch auf ihrer Speisekarte. Nur eine kleine Anmerkung, Hausstaubmilben haben nichts mit Hygiene zu tun, denn sie begleiten die Menschen schon seit Urzeiten. Keine Bange vor diesen kleinen Tierchen sie sind für den Menschen ungefährlich, auch für allergiker. Diesen reagieren lediglich auf die Ausscheidungen allergisch!

Hausstauballergie Milben

So sehen Milben aus, schon ein bisschen gruselig oder? 😉 

Was löst eine Hausstauballergie aus?

So wie jedes lebendige Lebenswesen so „müssen“ diese Mitbewohner auch mal auf die Toilette( Ihre Toilette ist unsere Wohnung) und genau hier ist der Knackpunkt. Der Milbenkot enthält bestimmte Eiweißsubstanzen die beim Menschen zu einer Hausstauballergie führen. Der Kot trocknet und vermischt sich dann mit dem Hausstaub, dieser wird aufgewirbelt und gelangt schließlich so in unsere Atemwege.

Wo fühlen sich Milben besonders wohl?

Laut gewisser Studien sammeln sich die Allergenen Stoffe besonders, da wo wir sie nicht haben wollen und zwar in unserem Schlafgemach, genauer genommen in unserer Matratze. Deshalb sollten wir sie alle sieben Jahre austauschen ,damit sie die ganzen Allergene loswerden. Es kann unter Umständen auch Sinn machen die normale Bettwäsche ,gegen Anti-Allergene Bettwäsche auszutauschen.

Was tun gegen Milben?

Wir haben jetzt soviel über das Thema Milben gesprochen, jetzt zeigen wir ihnen wie sie den kleinen Mitbewohnern den Gar ausmachen können.

Hier die wichtigsten Punkte:

  • Waschen sie ihre Bettwäsche bei mindestens 60 Grad Celsius, damit sie die kleinen Tierchen auch wirklich abtöten.
  • Machen sie nicht ihre Betten, weil sie ansonsten die Milben mit lebensnotwenigen Sauerstoff versorgen!
  • Lüften sie ihre Wohnung regelmäßig ihre, um damit die feuchte Luft herauszulassen! Genau wie Menschen, brauchen Milben auch Wasser um überleben zu können.
  • Besitzen sie Kuscheltiere, wenn ja packen sie diese in die Gefriertrühe! Milben vertragen neben Hitze auch keine extreme Kälte.
  • Wenn sie sich einen Staubsauger kaufen, achten sie unbedingt auf einen Hepa-Filter! Weil dieser die Abluft besser filtert als andere Filter!
  • Tauschen sie ihre Matratze mindestens alle 6-7,weil der Milbenkot sonst immer weiter ansammelt!
  • Behandeln sie ihre Teppichen regelmäßig mit einem Dampfreiniger! Mit einen Dampfreiniger bekommen sie aufgrund der hohen Temperaturen ihren Teppich fast Milben frei.

 

Hausstauballergie , Milben

Das ist ein Hepa-Filter!

 

Welcher Bodenbelag ist für Hausstauballergiker besser? Teppich oder Hartböden?

Früher gingen die Meinungen dort auseinander: Doch was ist für den Leidgeplagten Allergiker wirklich vorteilhaft wir klären auf!

Vorteile Hartböden:

  • Leicht zu reinigen, weil man den Staub meisten mit einen Wisch entfernt.
  • Weniger Oberfläche, wo sich Staub anhaften kann!

Nachteile:

  • Besonders, wenn es warm ist wird leicht Staub aufgewirbelt, den man dann vermehrt einatmet!

Vorteile Teppichboden:

  • Teppich halten „den Staub fest“,es wird nicht so viel Staub aufgewirbelt und sie atmen nicht soviel ein!
  • Teppiche müssen nicht so häufig gereinigt werden, da der Staub nicht so schnell aufgewirbelt wird.

Nachteile:

  • Bei Teppichen sammelt sich Staub besonders bei langflorigen Teppichen!

Fazit: Teppich oder Hartboden?

Man kann eigentlich sagen das Hartböden besser für Allergiker geeignet sind, da sie leichter zu reinigen sind und die Milben dort keinen großen Lebensraum beanspruchen können. Allerdings müssen Hartböden häufiger greinigt werden, da dort Staub leichter aufgewirbelt sind. Also, wenn man häufig wischen tut ist ein Hartboden klar im Vorteil, kann nicht so häufig putzen ist der Teppich widerum klar im Vorteil!

Mittel gegen Milben:

Häufig wird einem geraten Milben mit pestiziden aus der Apotheke zu bekämpfen, diese Mittel enthalten den Wirkstoff  Akarizid. Das Abtöten bringt leider nur kurzfristige Ablösung, es sollte allgemein lieber auf eine staubarme Wohnung geachtet werden. Die Hausstaubmilbe lässt ohnehin nie ganz ausrotten.

Kleiner Tipp: Führen sie ein Milbentagebuch, weil sie so ihre Fort oder Rückschritte, bei einer Hausstauballergie genau beurteilen können!


Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare